Mehrwerthof

Annahme

Nach deren Nutzung werden die von den BürgerInnen entsorgten Wertstoffe hier angenommen. Dieses Modul stellt den kritischen Punkt des gesamten Prozesses dar, denn hier wird über die weitere Verwendung und somit die Rückführung des vermeintlichen Abfalls in die Kreislaufwirtschaft entschieden. Hier liegt ein zentrales Steuerungselement, um die Beschädigung von Gegenständen zu verhindern und deren Wiederverwendungspotential zu erhöhen.

Umsetzung

BürgerInnen erhalten die Möglichkeit sich durch ein nutzerfreundliches Orientierungssystem die benötigten Informationen selber zu beschaffen, aber auch die Fachkompetenz eines Beraters wahrzunehmen. Die Annahme besteht aus dem Hybrid eines zentralen Ortes sowie mehreren Ablageflächen vor den Containern. Eine herausfordernde aber entscheidende Aufgabe der MitarbeiterInnen stellt die Bewertung der Objekte dar. Dabei dienen übersichtliche und visualisierte Anleitungen als Hilfestellung. Technische Geräte wie z.B. Waagen oder Barcodescannern aber auch computerbasierte Dokumentation der Objekte unterstützen die Vorgänge. Gesetzliche Vorgaben und die Satzung der Gemeinde über gebührenpflichtige Wertstoffe stellt die Rahmenbedingung.

Akteure

Indirekter Einfluss:

  • Gemeinde → Organisation, Etablierung, Legitimation, Imageförderung
  • Förderer → Gelder, Materialien, Wissen
  • Kooperationspartner (Schulen, Jugendtreffs, FabLabs, Baumärkte…) → Teilnehmer, Werbung, Spenden, Material, Wissensaustausch
  • Presse → Multiplikator, Image, Feedback, Legitimation

Direkter Einfluss vor Ort:

  • Organisatoren → Prozessplanung, Wissen, Kommunikation
  • Mitarbeitende/Langzeitarbeitslose → Bewertung, Hilfestellung, Beratung, Organisation, Funktion
  • BürgerInnen → Motivation, Zeit, Legitimation, Reflexion

Durch den direkten Kontakt entstehen Möglichkeiten die BürgerInnen über weitere Angebote am Mehrwerthof und Möglichkeiten der Kreislaufwirtschaft zu informieren.

Referenzprojekte / Best Practice

Prototypen

Die Bewertung der Materialen erfolgt in folgenden übergeordneten Kategorien.

Auf dem Grundriss werden die einzelnen Stationen des Mehrwerthofes räumlich verdeutlicht. Die BürgerInnen passieren zunächst die Verkaufsstelle und Werkstätten. Durch ein einladendes Corporate Design wird hier bereits die Aufmerksamkeit auf das erweiterte Angebot des Mehrwerthofes gelenkt. Parkflächen ermöglichen es, nach der Abgabe von Wertstoffen an der Annahme, sich in anderen Bereichen der Mehrwerthofes aufzuhalten.

An der zentralen Annahmestelle können BürgerInnen verwertbare Gegenstände und Halbzeuge direkt abgeben. Die Bewertung und Sortierung der Wertstoffe übernehmen die MitarbeiterInnen des Mehrwerthofes. Inspiration für mögliche Upcycling Produkte (s. Werkstatt Basteln) entnehmen die MitarbeiterInnen Pinterest und Google Upcycling Ergebnissen. Auf die Möglichkeiten zur Reparatur in der Werkstatt Basteln oder Bauen wird hingewiesen.

Das unten dargestellte Modell zeigt eine mögliche letzte Maßnahme, um die Beschädigung von Gegenständen zu verhindern und deren Wiederverwendungspotential zu erhöhen. Durch ein klares und positiv wertendes Orientierungsdesign werden BürgerInnen dazu angeregt die Entsorgung ihrer Gegenstände zu Reflextieren und erhalten an dieser Stelle noch einmal die Möglichkeit, verwertbares Material auszusortieren. Durch ein nutzerfreundliches Design der Ablagefläche, müssen die Bürgerinnen hier keinen Mehraufwand leisten. Das auf dem Leitplakat dargestellte upgecycelte Objekte (hier ein Regal aus einem alten Schlitten) soll inspirierend aufzeigen, welche Produkte aus vermeidlichem Abfall entstehen können. Halbzeuge weißen außerdem drauf hin, dass auch eine Zerlegung der Gegenstände in ihre einzelnen Materialkomponenten einer späteren Wiederverwendung dienen können.

Entscheidend für die Annahme ist außerdem ein erfolgreiches Informationssystem sowie eine bewusstseinsfördernde Öffentlichkeitsarbeit. Dazu mehr im Modul Nutzung.

Weitere mögliche Prototypen:

  • Qualifikationskonzept für Mitarbeitende
  • Digitalisierter Ablauf
  • Bonussysteme / Anreizsysteme

Weiter zum Lager